Im Oktober letzten Jahres wurde Lothar Gerner, Gründungsmitglied unserer BUND-Kreisgruppe, mit dem Niedersächsischen Ehrenamtspreis von Umweltminister Stefan Wenzel für sein Lebenswerk ausgezeichnet (wir berichteten ausführlich).

Das Land Niedersachsen gab eine weiterführende Bewerbung für den Deutschen Engagementpreis an das bundesweite Bündnis für Gemeinnützigkeit, einem Zusammenschluss sozialer Dachverbände und nicht kommerzieller Organisationen, ab. Ca. 600 Organisationen und Personen haben noch bis zum 31. Oktober 2016 die Möglichkeit, in einer Online-Abstimmung einen mit 10 000 Euro dotierten Publikumspreis zu gewinnen (www.deutscher-engagementpreis.de).

Lothar Gerner, seit 31 Jahren im BUND-Kreisgruppenvorstand aktiv, wüsste schon, wie ein Preisgeld sinnvoll und nachhaltig eingesetzt werden könnte: "Falls genügend Klicks für mich abgegeben werden und wir die fünfstellige Summe abräumen, würden wir sie gern zur Renaturierung von Bächen einsetzen.

Fließgewässer als Lebens- und Erholungsraum ist eines der Lieblingsprojekte seiner ehrenamtlichen Umwelt- und Naturschutzarbeit und es ärgert ihn, dass gute Vorschläge in den Gewässerentwicklungsplänen (Meerbach, Blenhorster Bach, Rohrbach etc.) nicht umgesetzt werden. "Unsere Bäche sind künstlich begradigt und fast ohne Natur. Naturnah fließende Gewässer sehen anders aus."

Damit das nicht so bleibt, dafür will sich die BUND-Kreisgruppe mit dem 10.000 Euro- Preisgeld engagieren.

Was können Sie tun?

Wir bitten Sie, sich an der Abstimmung zu beteiligen und für Lothar Gerner zu stimmen. Das Projekt mit den meisten Stimmen gewinnt!  Die teilnehmenden Projekte sind in einer zufälligen Reihenfolge angezeigt. Außerdem können Sie sich die Teilnehmenden alphabetisch oder nach Bundesländern sortiert anzeigen lassen, über das Auswahlmenü unten oder über einen Klick auf die Deutschlandkarte.  

Über den folgenden Link gelangen Sie direkt zur Abstimmung für Lothar Gerner:

https://www.deutscher-engagementpreis.de/mitmachen/publikumspreis/voting-detail/?tx_epawards_voting%5BawardWinner%5D=549&tx_epawards_voting%5Baction%5D=show&tx_epawards_voting%5Bcontroller%5D=Vote&cHash=10d19034cb0012aba09234e550dcc6c1

Bitte machen Sie auch Familienangehörige, Freunde, Kollegen auf dieses Verfahren aufmerksam.

Wir werden Sie in einem Dezember-newsletter über den Ausgang der Abstimmung informieren.

Bitte melden Sie der BUND-Kreisgruppe öde Bachstrecken, die ökologisch verbessert werden sollten. Gemeinsam wollen wir dann versuchen, das zu erreichen.

Lothar Gerner erhält den Ehrenamtspreis von der Bingo-Umweltstiftung

Sonderpreis "Lebenswerk" im Natur- und Umweltschutz  für Lothar Gerner     

Nienburg. Von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung wurde der Ehrenamtspreis im Naturschutz zum Thema "Erhalt und Entwicklung der heimischen Gewässer" verliehen.

Drei Ehrenamtliche, die seit mehr als 40 Jahre einen Beitrag dazu geleistet haben, den Lebensraum Fließgewässer und der damit verbundenen Flora und Fauna zu sichern und weiterzuentwickeln, wurden vom Niedersächsischen Umweltminister Stefan Wenzel und der Vorsitzenden der Landesstiftung, Sigrid Rakow, ausgezeichnet.  

"Dank des unermüdlichen Engagements vieler Ehrenamtlicher im Naturschutz konnten sich die Bestände zahlreicher Arten im Lebensraum Fließgewässer in den letzten Jahren positiv entwickeln", so Wenzel. "Mit der Preisverleihung zeigen wir, dass diese Arbeit anerkannt und wertgeschätzt wird."

Den Nds. Ehrenamtspreis im Natur- und Umweltschutz erhielt Martin Schüppel,  Grasberg. Lothar Gerner, Nienburg, und Ernst Peters, Zeven, wurden aufgrund ihres mehr als 50 Jahre währenden Engagements im Gewässerschutz  mit dem Sonderpreis für ihr Lebenswerk  ausgezeichnet.

Sigrid Rakow hob in der Begründung die beachtlichen Leistungen Lothar Gerners im Bereich der Umweltbildung heraus. "Mit jahrzehntelanger praktischer Naturschutzarbeit, der Vermittlung von ökologischen Zusammenhängen, Kinder für die Natur zu interessieren und speziell an Gewässer heranzuführen und auch Erwachsene über Exkursionen zu begeistern, war sein Erfolgsrezept. Neben Fließgewässern widmete sich Herr Gerner auch Stillgewässern, Feuchtgebieten und Mooren, was in einem fachlichen und räumlichen Zusammenhang steht." 

Rakow abschließend: "Neben praktischen Naturschutzmaßnahmen an Bächen oder Gewässern gehören daher in der Regel auch die Umweltbildung und die Öffentlichkeitsarbeit zu den Aufgabenbereichen von Ehrenamtlichen". Mit dem Niedersächsischen Ehrenamtspreis werde das herausragende und beispielhafte ehrenamtliche Engagement zum Wohle der Natur und zur Förderung der Umweltbildung gewürdigt.

 Johanne Sailer

.   Foto: Johanne Sailer

Minister Stefan Wenzel und Lothar Gerner

zurück

Lothar Gerner mit Konrad Buchwald-Medaille ausgezeichnet

Foto: Lothar Gerner bei einer Ferienpassaktion "Was lebt im Bach?"

Nienburg. Zwei Hände schmiegen sich schützend um die grüne Erde. Dieses Logo des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) trägt Lothar Gerner seit kurzem an seinem Revers. Es ist die Konrad Buchwald-Medaille, die ihm bei der letzten

Delegiertenversammlung des BUND-Landesverbandes Niedersachsen verliehen wurde. Vergeben wird der Preis in jedem Jahr an Einzelpersonen, die sich besonders für Natur- und Umweltschutz engagieren.

Laudator Dr. Reinhard Löhmer, stellvertretender BUND-Landesvorsitzender, würdigte Lothar Gerner als ausgesprochen versierten und vielseitig interessierten Naturkundler, der sich mit seinen fundierten Kenntnissen der heimischen Flora und Fauna für ein großes Engagement für den Schutz von Natur und Umwelt auszeichne.

Dank seiner pädagogischen Fähigkeiten gelänge es ihm in besonderer Weise, Kinder, Jugendliche und Erwachsene auf Exkursionen über heimische Lebensgemeinschaften zu informieren.

Zum einen sei es das Hochmoor als besonderer Lebensraum, dessen Bedeutung und Schutzbedürftigkeit ihn seit seiner Schülerzeit beschäftige. Zum anderen seien es Gewässer, deren Qualität es zu verbessern gelte und er sich in verschiedenen Arbeitskreisen und Gremien für eine positive Entwicklung einsetze. "Was lebt im Bach" oder "Tümpeln im Teich" seien Lothar Gerners besondere Steckenpferde, könne man doch Kinder bei diesen Aktionen besonders gut für die Natur sensibilisieren.

Die Untersuchung von Haus- und Gartenbrunnen sei für die Kreisgruppe eine wichtige öffentlichkeitswirksame Aktion, an der Lothar Gerner maßgeblichen Anteil habe.

Gekrönt wurde sein  Interesse an Wasser mit dem Erwerb der Blenhorster Teiche, wo er inzwischen zusammen mit der BUND-Kreisgruppe, der Unterstützung des Landkreises Nienburg und der Bingo-Umweltstiftung einen naturbelassenen Feuchtlebensraum erhalten und gestalten konnte.

Mit Hilfe "seiner" sehr aktiven BUND-Kreisgruppe konnte vor kurzem das Gebiet durch die Renaturierung des angrenzenden Kreuzbaches noch aufgewertet werden (Die Harke berichtete).

Vor 30 Jahren gelang es Lothar Gerner mit Gleichgesinnten die BUND-Kreisgruppe Nienburg zu gründen. Ebenso lange arbeitet er in deren Vorstand, davon die ersten 20 Jahre als Vorsitzender.

In dieser langen Zeit habe er der Kreisgruppe ein besonderes Profil gegeben, dem BUND Anerkennung und Respekt verschafft und die Kreisgruppe in Stadt und Landkreis eng   vernetzt.

Jüngstes Highlight aber sei die BUND-Kinderwildnis, als dessen Mentor Lothar Gerner von seinem langjährigen Freund Reinhard Löhmer gesehen wurde. Dieses Projekt sei mit starker Unterstützung von Stadt und Landkreis Nienburg sowie der Bingo-Umweltstiftung zustande gekommen und längst von Kindern aus dem angrenzenden Wohngebiet, Kindergärten, Grundschulen und auch von weiterführenden Schulen für Projekte entdeckt worden.

Lothar Gerner zeigte sich sichtlich erfreut  über die Auszeichnung mit der Konrad Buchwald-Medaille. War es doch Konrad Buchwald, der anlässlich der BUND-Kreisgruppengründung am 11.11.1985 als damaliger Landesvorsitzender den Festvortrag hielt. Das Preisgeld in Höhe von 750 Euro werde für das Projekt Kinderwildnis verwendet.

Info:  Prof. Dr. Konrad Buchwald (1914 - 2003) war von 1960 bis zu seiner Pensionierung 1979 ordentlicher Professor für Landespflege und Direktor des Instituts für Landschaftspflege und Naturschutz an der Technischen Universität Hannover.

1971 hat Buchwald am ersten Entwurf für ein Bundesnaturschutzgesetz entscheidend mitgewirkt.

1961 gründete er zusammen mit Dr. Hans Heider den Bund für Naturschutz und Landschaftspflege in Niedersachsen e.V. (BfNuL), dessen stellvertretender Vorsitzender er wurde.

Nachdem am 25. Juli 1975 der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in Marktheidenfeld gegründet worden war, wurde aus dem BfNuL der BUND, Landesverband Niedersachsen.

Von 1982 bis 1991 war Konrad Buchwald dessen Vorsitzender.



Programm zum Download
Suche