Umweltpolitik - Wir bilden uns eine Meinung und positionieren uns

Die Kreisgruppe Nienburg beschäftigt sich mit einer Vielzahl umweltpolitischer und naturschutzfachlicher Themen. Vor allem in den Arbeitskreisen setzten wir uns mit den Themen auseinander, tauschen Fachwissen aus und positionieren uns.

Der BUND ist nach Bundesnaturschutzgesetz anerkannter Umweltverband, der im Rahmen der Verbändebeteiligung zu bestimmten Arten von Vorhaben beteiligt werden muss. Beteiligung meint das Recht auf Einsicht in relevante Verfahrensunterlagen sowie auf Gelegenheit zur Stellungnahme im Falle von Vorhaben mit Auswirkungen auf Natur und Landschaft.

Die BUND-Kreisgruppe Nienburg fertigt regelmäßig Stellungnahmen zu Vorhaben im Landkreis Nienburg an.

Schwalbenschwanz auf Schafgarbe

Schmetterlinge

Der Verlust ihrer Lebensräume durch die Intensivierung der Land- und Forstwirtschaft, Umweltgifte und den Klimawandel haben dazu beigetragen, dass mittlerweile mehr als 80 Prozent der heimischen Tagfalter auf der Roten Liste stehen und bedroht oder bereits ausgestorben sind.

Verkehr

Die BUND-Kreisgruppe Nienburg begleitet neue Verkehrsprojekte im Landkreis Nienburg kritisch und hinterfragt den Nutzen für die heimische Bevölkerung und lehnt Landschaftszerstörungen ab.

Klima

Der BUND strebt die Verteilungsgerechtigkeit für alle Menschen, die Ressourcenschonung für kommende Generationen und eine Natur-, Klima- und Gesundheitsverträglichkeit an.

Gewässerschutz

Wenn man eine Eigenentwicklung zulässt, regenerieren sich die Gewässer: Strategisch richtig ist es, ihre Eigenentwicklung zu fördern, ihnen angemessenen Raum bereitzustellen und Entwicklungshindernisse zu beseitigen.

Demo- Plakat: Schwein und Huhn mit Antibiotika-Spritzen bestückt. Gentechnik, Agrarindustrie, Massentierhaltung, Pestizide, Monokulturen werden abgelehnt. Öko ist besser

 

 

Landwirtschaft und Ernährung

Die Mehrheit der Bevölkerung erwartet, dass ihre Lebensmittel tier- und umweltgerecht erzeugt werden. Die Bundesregierung jedoch fördert die fortschreitende Industrialisierung der Tierproduktion zu Lasten von Mensch, Umwelt, Tier.

Sonnentau am Naturstandort

Moorschutz

An die extremen Lebensbedingungen in den Hochmooren haben sich ganz bestimmte Tier- und Pflanzenarten angepasst, die in der Regel selten sind und unter Naturschutz stehen wie z.B. der Hochmoorbläuling oder der fleischfressende Sonnentau.

 

Wie sich die Kreisgruppe Nienburg zu den Themen Schmetterlinge, Verkehr, Klima, Gewässerschutz, Landwirtschaft und Ernährung und Moorschutz positioniert, können Sie auf den folgenden Seiten nachlesen.



Programm zum Download
Suche