Foto: H. Rothacher

 

Paarung

Hirschkäfer sind vor allem in der Abenddämmerung und nachts aktiv. Hierbei suchen sie zur Nahrungsaufnahme Saftflussstellen an verletzten Eichen auf. Die Weibchen können mit ihren kräftigen Kiefern Saftmale in die Stämme beißen und können so Männchen anlocken. Außerdem nutzen sie Sexuallockstoffe (Pheromone) zum Anlocken der Partner. Treffen hierbei Männchen aufeinander kommt es zum Kampf, bei dem sie versuchen, sich gegenseitig mit ihren Zangen zu packen und vom Baum zu werfen. Das siegreiche Männchen kann sich mit dem Weibchen paaren und benutzt dazu seine vergrößerten Zangen um das Weibchen festzuhalten.



Programm zum Download
Programm zum Download
Durch den Kauf von "Bio-Produkten" unterstützen Sie den ökologischen Landbau, der durch seine Ressourcen schonende Methode die Natur entlastet.
Suche